zum Inhalt

31. Dezember 2004

Presse: Blumen im Krater

Blumen im Krater - Das Popjahr 2004
In der Berliner Zeitung fand sich am 28.12. außerdem noch folgender Artikel
im Feuilleton

Hier der wichtige Abschnitt, in dem die Ärzte vorkommen:

Nur aus dem sonst so traditionsseligen Deutschland kam auch in diesem Jahr - abgesehen von den verlässlich guten Ärzten und dem jungen Rapper Sido - wieder nichts Nennenswertes. Die größten Umsatzerfolge erzielten Trash- und Stumpfbands wie De Randfichten, die Böhsen Onkelz und Rammstein. Und auf den überraschenden Coup, der 2003 mit der Postpunk-Deutschpop-Band Wir Sind Helden gefeiert werden konnte, reagierte die deutsche Musikindustrie so planlos und destruktiv wie stets: indem sie jede Schülerband, die mit einer Frontfrau und drei bis vier männlichen Musikern ein wenig wie Wir Sind Helden aussah, mit einem Major-Vertrag und einer Heavy Rotation bei Viva versah.

Einen Kommentar schreiben